grafik generator images

Folgende Bilder des grafik generators sind für nicht-kommerzielle Zwecke mit Klick auf das Bild frei downloadbar. Die Auflösung der Bilder beträgt 800 x 480 Pixel. Ich drucke sie auf A4 Hahnemühle Photo Rag 308 gsm in der Größe 22,5 x 14 cm. Eine höhere Auflösung ist geplant.

Der grafik generator läuft in meinem Büro auf einem RASPI nahezu ohne Unterbrechung. In einem bestimmten Zeitintervall wird ein Screenshot gespeichert und per FTP an den Server geschickt. Die jeweils aktuellsten etwa 50 Bilder werden hier angezeigt. Der Dateiname der Bilder gibt Erstellungs-Datum und Uhrzeit an. Nach einer Zeit werden die Bilder wieder gelöscht.

Das Projekt grafik generator habe ich in mehreren Beiträgen auf kunst.standpunkte.at beschrieben. Die Grafiken werden aus einer Sammlung von derzeit über 100 meiner Bilder, Zeichnungen und Grafiken generiert. Diese Basis werde ich laufend erweitern. Damit ändert sich ganz langsam die Ästhetik der vom grafik generator generierten Bilder. Die Signatur gehört zum Bild und weist es als Teil eines umfassenderen Projekts aus. Bitte lasse die Signatur daher auf dem Bild.

„Es wird zumindest denkbar, dass wir in Zukunft nicht mehr empirisch, sondern auf Grund einer Theorie werden schaffen können. Dass nicht mehr handwerklich, sondern technisch kreiert wird. In diesem Fall wäre mit einer Explosion der menschlichen Kreativität zu rechnen.“ (Vilém Flusser: Hinweg vom Papier, in: Medienkultur, S. Fischer Vlg, S62)

Bilder zum freien Download

Grafik-Generator

Wieder ein paar neue Bilder aus dem Grafik-Generator. Programmierung verfeinert für größere Screens: Animation eines Teilbereichs von Fullscreen mit schwarzem Hintergrund, Signatur unter dem Bild eingeblendet.

Grafik-Generator: Zeitpunktzustand

Ich zeige hier ein paar aktuelle Bilder aus der Serie Grafik-Generator: Zeitpunktzustand.

Der Entstehungsprozess basiert auf einer Verschränkung analoger und digitaler Techniken: Am Beginn stehen (meist) kleine abstrakte Tusche-Zeichnungen, die fotografiert und in ein von mir entwickeltes Computerprogramm (MaxMspJitter bzw. processing) geladen werden. Mehrere solche Grafiken sowie Fotografien werden als Animation miteinander kombiniert: überlagert, verschoben, gezoomt und in einem (digitalen) Prozess von „Dehnung und Verdichtung“ (http://kunst.standpunkte.at/?s=Dehnung+und+Verdichtung) zueinander in Beziehung gesetzt. Diese Animation läuft zeitbasiert ab, alle Prozesse haben ihr eigenes Tempo, das sich immer wieder verändert.

Je nach Anzahl und Art der Bilder im Datenvorrat entstehen auf diese Weise nahezu unbeschränkt viele neue Möglichkeiten an Grafiken. Wenn ich eine Situation ästhetisch interessant finde, speichere ich diesen Animationszustand als Bild ab und drucke es aus. 12 Bilder, 18 x 30 cm auf 40 x 50 cm. Kleine Auflagen von 1 bis 5 Stück, nummeriert.

Horizontale Streifen

Ein neues Projekt beschäftigt mich seit etwa einem Jahr sehr intensiv. TEPPOO. Das Projekt hat das „Zusammenwachsen“ von Menschen aus dem Orient und Okzident mit Hilfe der Kunst zum Ziel. Medium des Zusammenwachsens ist das Weben, die Beschäftigung mit unterschiedlichen Techniken und Pattern.

Was kann man mit einfachen Tischwebrahmen gestalterisch machen? Ich habe dazu ein Computerprogramm geschrieben, das aus vorhandenen Wollfarben nach Auswahl der gewünschten Farben Zufallsmuster in der klassischen Leinwandbindung erzeugt. Um diese Pattern auch zu weben, habe ich einen Raspberry-PI-betriebenen Webrahmen gebaut. Die Motorensteuerung der einzelnen Prozesse, die beim Weben notwendig sind, geschieht mit Python, PHP und JavaScript über ein lokales Internet-Interface. Die Maschine ist im Prinzip fertig, ein „paar Schrauben“ muss ich noch drehen, damit die Performance den Wunschvorstellungen entspricht.

Hier ist eine Bildergalerie von Zufallspattern, einige sind ganz gelungen. Man kann sich jetzt fragen, unter welchen Bedingungen man etwas als ästhetisch interessant findet. Das haben wir gemeinsam reflektiert: weil es regelmäßig ist, weil es unregelmäßig ist, weil die Farben harmonsich sind, weil die Farben wilde Kontraste haben, weil meine Lieblingsfarbe dominiert, weil das Muster ungewohnt ist.

Die Maschine wird solche Muster zeilenweise einlesen und weben, dokumentiert den Fortschritt und hält für den Farbwechsel an. Zur Zeit weben wir aber vor allem noch manuell.

Zeitversetzter Akt

Drei Zeitphasen des gleichen Videos liegen übereinander. Die Zeitverzögerung kann variiert werden. Gefällt ein Compositum, wird es als Bild gespeichert. Dieses frühere Realtime-Processing-Projekt habe ich jetzt auf Hochformat-Videos erweitert und mit einem Akt-Video einer Performerin bespielt. Die raumfüllenden Bewegungen der Tänzerin geben der Komposition einen besonderen Reiz.

Einzelne Motive dieser Performance möchte ich auch als Druckgrafik (Radierung, Cyanotypie, Siebdruck) gestalten.

Ich zeige hier einen Screenshot der Benutzeroberfläche und sieben Beispiel-Composita.

Screenshot der Benutzeroberfläche

Screenshot der Benutzeroberfläche